Ernährung hat einen entscheidenden Einfluss auf die Spermienqualität

Entgegen der landläufigen Meinung, dass nur Frauen mit Kinderwunsch sich gut ernähren müssen, sollten das auch die Männer tun: Die richtige Ernährung hat einen großen Einfluss auf Anzahl und Qualität der Spermien.

Nicht nur falsches Essen, auch Alkohol, Zigaretten und Kaffee schaden der männlichen Fruchtbarkeit. Nikotin beispielsweise verringert die Beweglichkeit, Qualität und Geschwindigkeit der Spermien. Wer also Vater werden will, sollte das Rauchen aufgeben und möglichst wenig Alkohol trinken.

Weiter kann man auf eine ausgewogene Ernährung achten. Ganz speziell hilfreich für die Fruchtbarkeit sind dabei diese Nährstoffe:

Folsäure


Dieses B-Vitamin ist nicht nur für Frauen wichtig, sondern kann auch die Qualität und Anzahl der Spermien entscheidend verbessern und das Risiko für genetische Defekte senken. Enthalten ist Folsäure in Kartoffeln, Milchprodukten, Orangen, Trauben, Reis, Hülsenfrüchten und Fleisch.

Vitamin E

Vitamin E wirkt antioxidativ und spielt eine bedeutende Rolle im Immunsystem. Außerdem unterstützt es die Spermien in ihrer Beweglichkeit. Vitamin E findet sich vorwiegend in pflanzlicher Kost: in kaltgepressten Ölen, Nüssen und Samen.

Wissenswert

Experten raten, mindestens vier Monate vor der geplanten Zeugung die Ernährung auf eine gesunde vollwertige Kost umzustellen.

Buch-Seiten-Herz

Wissen von A bis Z

Von A wie Androgene bis Z wie Zyklus. In unserem umfangreichen Lexikon finden sie Definitionen zu relevanten Fachbegriffen – verständlich und kompetent erklärt.

weiterlesen …

Zink


Das Spurenelement Zink fördert die Produktion des Hormons Testosteron und verbessert so die Qualität und Beweglichkeit der Spermien. Auch wirkt es sich positiv auf die Spermamenge aus. Ein Zinkmangel hingegen kann sich negativ auf den Testosteronspiegel auswirken – schon kurze Mangelphasen schränken die Fruchtbarkeit ein. Natürlicherweise kommt Zink in Fleisch, Fisch, Milch, Eiern und Vollkornprodukten vor.

Selen

Selen ist Bestandteil von Enzymen, die im Sperma vorkommen – es wirkt sich positiv auf die Spermienproduktion aus. Gute Selennahrungsquellen sind Bio-Vollkornprodukte, Fisch, Schweinfleisch, Eier und Hühnerfleisch. Die Vitamine A, C und E erhöhen die Bioverfügbarkeit von Selen.

Kupfer

Kupfer ist wie Selen Bestandteil von Enzymen, die im Sperma vorkommen und insofern ein wichtiger Fruchtbarkeitsfaktor. Kupfer findet sich von Natur aus in Leber, Nüssen, Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten.

Die Ernährungspyramide für den Mann

Die einfachste Regel, nicht nur bei Kinderwunsch: Überwiegend pflanzliche Lebensmittel zu sich nehmen, diese am besten frisch, regional und schonend verarbeitet – dann ist der Mikronährstoffgehalt am höchsten.

Vollkornprodukte sollen neben hochwertigen Fetten mit niedrigem Gehalt an gesättigten Fettsäuren und ausreichend Eiweiß die Basis der Ernährung sein. Bei Bedarf sind Multivitamin-Mineralstoffpräparate durchaus sinnvoll.

Füße

Flaute im Bett?

Wie funktioniert eigentlich eine Erektion und woran kann es liegen, wenn es im Bett mal nicht klappt? Ab wann ist das Problem wirklich ein Problem und wie kann ich Einfluss nehmen? Spannende Fragen, spannende Antworten.

weiterlesen …

Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren wirken sich auf den männlichen Hormonhaushalt und somit indirekt auf die Fruchtbarkeit des Mannes aus. Fetter Seefisch, Nüsse und Leinöl sind die Hauptlieferanten dieser ungesättigten Fettsäure.

L-Arginin

Diese Aminosäure, die sich positiv auf die Gefäßgesundheit auswirkt, beeinflusst auch die Spermien – sie werden beweglicher und schneller. L-Arginin findet sich von Haus aus in fast allen proteinhaltigen Lebensmitteln: in Erdnüssen, Haselnüssen, Weizenkeimen, Sojabohnen, Fisch und Fleisch.

Das ist alles?

Einfach eine vollwertige Ernährung inklusive Obst und Gemüse, gegebenenfalls unterstützt durch eine geeignete Nahrungsergänzung, mehr Bewegung und ein »normales Gewicht« und schon klappt es mit der Zeugung?

Ganz so einfach ist es sicherlich nicht. Neben weiteren Faktoren gehört aufgrund der Komplexität auch ein bisschen Glück dazu. Allerdings ist eine bewusste Lebens- und Ernährungsweise aber ein wichtiger Baustein, seine Fruchtbarkeit und damit die Chance auf das Wunschkind zu steigern.

  1. »Ernährungspyramide« in Anlehnung an: Gola, U.: Ernährung als Präventition vorzeitigen Alterns. In: Anti-Aging für Männer, Thieme Verlag 2004

Hier weiterlesen › Flaute im Bett?